Archiv der Kategorie 'Aktionen'

Hamburg, 18.03.16: Zu viele sind hinter Gittern – die wir draußen brauchen …

Zu viele sind hinter Gittern – die wir draußen brauchen …

Freiheit für alle politischen Gefangenen! – Weg mit dem Verbot der PKK!

18. März: Demonstration + Knastkundgebung am Tag der politischen Gefangenen

Freitag, 18.3. | 17:30 Uhr

Bahnhof Sternschanze | Hamburg

18. März, Solidaritäts- und Kampftag!

Der 18. März ist der internationale Kampftag für die Freilassung aller politischen Gefangenen. Der 18. März erinnert an den Aufstand der Pariser Kommune im Jahr 1871, aber auch an ihre Zerschlagung und die folgende Repression. Die Reaktion übte nach ihrem Sieg an den Kommunard*innen blutige Rache. Mehr als 20.000 Männer und Frauen wurden getötet, mehr als 13.000 zu meist lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Und doch bleibt die Geschichte der Kommune im Gedächtnis der fortschrittlichen Bewegung nicht in erster Linie als Niederlage haften, sondern lebt als Geschichte eines Aufbruchs, der weiter andauert.

(mehr…)

Hamburg, 29.11.14: Bericht von der Demo

In Hamburg gingen am Samstag etwa 600 Menschen auf die Straße, um gegen das PKK-Verbot zu demonstrieren und ihre Solidarität mit dem §129b-Gefangenen Mehmet D. auszudrücken.
Gekommen waren viele verschiedene Gruppen aus einem breiten linken Spektrum, auch aus anderen Städten wie z.B. Kiel und Hannover waren Gruppen angereist. Die Energie der kurdischen Jugend Hannover strahlte auf die ganze Demo aus. (mehr…)

Düsseldorf, 13.05.2013: Protestaktion vor Rheinmetall


Keine Leopard 2-Panzer nach Saudi-Arabien!

Rheinmetall-Aktien abstoßen!

Rheinmetall baut mit am Leopard-2-Panzer, von denen 270 – 600 nach Saudi-Arabien exportiert werden sollen. Saudi-Arabien ist eine Diktatur, in der schwere Menschrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind. In Berlin im Maritim Hotel findet morgen die Hauptversammlung der Aktionäre von Rheinmetall statt. Aus diesem Anlaß gab es heute in Düsseldorf vor der Konzernzentrale eine Protestkundgebung mit ca. 80 Teilnehmer/innen.

Eine Forderung ist u.a., dass die Bundesregierung die Exportgenehmigung widerruft.

Aufgerufen hatte das Bündnis „Legt den Leo an die Kette“.

03.11.12, Hamburg: Demonstration in Gedenken an die Opfer der rechten Terrororganisation NSU

Anlässlich des Jahrestages des Auffliegens der Terrorstrukturen des sogenannten NSU zogen am Samstag etwa 1000 Demonstrant_innen lautstark und bunt durch die Hamburger Innenstadt. Die Beteiligung war geringer als erwartet, leider auch von kurdischer Seite. Dennoch waren Jugendliche, Frauen und die Kampagne TATORT Kurdistan im Block mit Aktivist_innen von ATESH und anderen dabei. (mehr…)

Berlin: Protestkundgebung gegen Erdogan

Zur Protestkundgebung gegen die minderheitenverachtende und militaristische Politik der AKP und ihres Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan rufen am 31. Oktober 43 Organisationen auf, darunter die Alevitische Gemeinde Deutschland, die Föderation kurdischer Vereine in Deutschland, der Zentralrat der Armenier, die Föderation demokratischer Arbeitervereine und der Menschenrechtsverein Türkei/Deutschland.

Mittwoch, 31.10. ,10:30 Uhr
Brandenburger Tor (Westseite)
Pressemappe [pdf]

Nürnberg: Pressemitteilung zum Aktionstag am 01.09.2012

Nürnberg, 01.September

Pressemitteilung
mit Bitte um Veröffentlichung

Betreff: Aktionstag der Kampagne „Tatort Kurdistan“ am Nürnberger Aufseßplatz

Am Samstag, den 01.September, dem internationalen Antikriegstag, veranstaltete die Kampagne „Tatort Kurdistan“ eine Kundgebung mit Ausstellungen am Nürnberger Aufseßplatz.
(mehr…)

Aktionen am Anti-Kriegstag 01.09.2012

Berlin:

Antikriegsmarkt der Friedenskoordination auf dem Potsdamer Platz, 13:00-17:00h
Aufruf hier.

Demo der syrisch-kurdischen Partei PYD zur Verteidigung der kurdischen Selbstverwaltung in Syrien,
Alexanderplatz, 16:00h


Nürnberg:

Kundgebung der Kampagne Tatort Kurdistan | 13.30 Uhr | 1.9. | Aufseßplatz

Der 1.9. ist der Tag, den die seit 3 Jahren bestehende Kampagne „Tatort Kurdistan“ ausgewählt hat, um deutschlandweit auf die Situation in den kurdischen Gebieten der Türkei und die Verstrickungen der deutschen Wirtschaft und Rüstungsindustrie in den dort herrschenden Krieg gegen die Bevölkerung aufmerksam zu machen.

Veranstaltung | 19.30 Uhr | 1.9. | Jugendantifa-Café | Info und Mobilisierungsveranstaltung des Projekts „war starts here“ (KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1)

Die Kampagne „Krieg beginnt hier“ prangert die deutsche Rüstungsindustrie und deren Geschäft mit dem Morden in der ganzen Welt an. Vom 12.-17. September ist ein Camp gegen das Gefechtsübungszentrum in der Altmark geplant. Die zunehmende Militarisierung der BRD und die wirtschaftliche Vormachtstellung in Europa geben uns allen Grund, auf die Straße zu gehen, uns gegen Militarisierung, Folter und Krieg zur Wehr zu setzen und für ein solidarisches Leben frei von Ausbeutung und Krieg zu kämpfen.
Weitere Infos:
http://www.redside.tk/rl/
http://warstartsherecamp.org


Hamburg:

Beteiligung an der Friedens-Demonstration des Hamburger Forums | 12:00h | Friedenskirche, Otzenstraße
und beim Friedensfest auf dem Kemal-Altun-Platz in Altona ab 14h.
Aufruf des Hamburger Forums hier.