Archiv der Kategorie 'Ankündigungen'

Hamburg: Rojava Filmtage | Rote Flora

FR,22.02.19 | DI,26.02.19 | FR,01.03.19 | SA,02.03.19
Rote Flora, Achidi-John-Platz 1 / Schulterblatt, Hamburg
jeweils 19:30 Uhr


Über die Filmkommune Rojava

Die Filmkommune Rojava in Kobanê bildet Drehbuchautor*innen, Regisseure und Filmemacher*innen aus. Gegründet 2015, ist ihr Ziel, entgegen dem elitären Kino ein populäres Kino zu schaffen, in dem sich die Menschen aus den verschiedenen Regionen ihre Geschichte einander erzählen. Neben dem kulturellen Austausch liegt ein weiterer Fokus auf der Perspektive der Frauen und der Unterdrückten. Kurdisch, das jahrzehntelang in Syrien verboten war, wird erstmalig zur Kinosprache.
Ihr Schwerpunkt liegt auf den Geschichten der Revolution, des Kampfes der Frau, den Geschichten der Unterdrückung und des Aufbegehrens. Aber auch der Umgang mit der Revolution, persönliche Erfahrungen und Konflikte werden erzählt.
(mehr…)

Berlin, 04.02.19: Café Rojava

Hinweis:
Der Genosse von der Rojava Vertretung Deutschland ist leider voraussichtlich verhindert, es wird aber ein*e Genoss*in, die*der bis vor kurzem vor Ort war, von der Lage und Stimmung in Rojava angesichts der Kriegsdrohungen des Erdogan-Regimes berichten.

Weiter Infos auf dem Twitter Account des Café Rojava: @CafeRojava

Berlin, 01.12.18: Demonstration

“Der Wunsch nach Freiheit lässt sich nicht verbieten”


English translation: “The wish for freedom cannot be banned“

25 Jahre erfolglos gegen den Traum von Demokratie, Freiheit und Frieden: Die Bundesrepublik Deutschland und die Türkei stehen an der Spitze der Länder, die global gegen demokratischen Protest und Freiheitsbewegungen kämpfen. Seit 25 Jahren ist die PKK nunmehr in Deutschland verboten. Doch die PKK und ihr Projekt des Demokratischen Konföderalismus haben in dieser Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen. Nicht umsonst titelte die Taz im September 2014: ‚Die PKK gehört zu Deutschland‘. Die Stärke dieser Freiheitsbewegung und die Erfolglosigkeit der deutsch-türkischen Demokratiefeindlichkeit werden wir am 1. Dezember gemeinsam auf den Straßen der deutschen Hauptstadt unterstreichen – als Demokrat*innen, Feminist*innen, Anti-Faschist*innen und als Internationalist*innen. (mehr…)

Berlin, 05.11.18: Demokratische Autonomie als Flucht-Alternative?

Berlin | Café Rojava | 05.11.2018 | Maxmûr

Seit 20 Jahren organisieren sich Geflüchtete nach basisdemokratischen, feministischen und ökologischen Ideen im Camp Maxmûr (Südkurdistan/Nordirak). Beim nächsten @CafeRojava am 05.11. wird es einen Bericht einer Delegation vom Sommer 2018 geben!

Hamburg, 14.11.18: Veranstaltung „40 Jahre organisierter Widerstand“

Von der Gründung der PKK 1978 zum Aufbau der demokratischen Autonomie in Kurdistan

Heute ist die kurdische Friedens- und Freiheits-Bewegungung eine breit in der kurdischen Gesellschaft verankerte Kraft. Mit zivilen Organisationen, verschiedenen Parteien, Berufsverbänden und organisierten gesellschaftlichen Gruppen wie den Frauen und der Jugend wird in allen Teilen Kurdistans versucht eine autonome Selbstverwaltung aufzubauen. Es entstehen Räte von der Kommune bis hin zur Region, mit Kommitees wie z.B. für Justiz, Ökonomie, Selbstverteidigung oder Ökologie, in denen die Bevölkerung lernt ihre Bedürfnisse zu vertreten und zu verhandeln.
Dabei ist die Frauen*befreiung einer der Grundpfeiler, breite autonome Frauen*organisierung als gelebte radikal feministische Utopie. (mehr…)

Hamburg, 8.8.: Infoveranstaltung „Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“

Mittwoch, 08.08.2018
19:00 Uhr
, ab 18:30 Uhr Essen
Centro Sociale
Sternstr. 2, gegenüber U3 Feldstraße

„Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“

Weltweit sind deutsche Waffen am Morden beteiligt. Deutschland liegt bei den Rüstungsexporten auf Platz 4 und in der EU an zweiter Stelle. In den letzten 10 Jahren konnte Rheinmetall ohne großen Aufschrei zu einem der größten Munitionslieferanten der Welt aufsteigen.

Über Tochtergesellschaften im Ausland schafft es Rheinmetall sogar die wenigen bestehenden Rüstungsexportregeln zu umgehen und seine Erzeugnisse auch in Kriegs- und Krisenregionen zu verkaufen.
(mehr…)

Hamburg, 05.06.: Einladung zur Vorbereitung der Delegation zur Wahlbeobachtung

Auch aus Hamburg wird es wieder eine Delegation geben, die solidarisch dem Aufruf folgt. Dazu laden wir alle Interessierte zu einem Vorbereitungstreffen ein, auf dem wir euch über die aktuelle Lage informieren. Teilnehmer*innen vorheriger Delegationen werden von ihren Erfahrungen berichten und gemeinsam werden wir offene Fragen besprechen.


05. Juni 2018

20:00 Uhr

DIE LINKE Altona

Am Felde 2, 22765 Hamburg

Solidarische Grüße,

der Vorbereitungskreis aus Hamburg