Archiv für Januar 2017

Vom Tatort Kurdistan zum positiven Bezugspunkt Demokratischer Konföderalismus

Von Kampagne TATORT Kurdistan

Noch vor zwei Jahren, im Frühjahr 2015, haben wir als Kampagne darüber diskutiert, ob wir nicht unseren Namen und unser Selbstverständnis ändern sollten. „TATORT Kurdistan“ sei doch nicht mehr zeitgemäß. Die ursprüngliche inhaltliche Konzentration auf die Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft an den Verbrechen in Kurdistan wäre einem positiven Bezug unsererseits auf die Ideen des Demokratischen Konföderalismus und das Projekt der Demokratischen Autonomie gewichen. Heute, anderthalb Jahre später, zeigt sich, dass die Gründe, die uns 2010 dazu bewegt hatten, die Kampagne TATORT Kurdistan ins Leben zu rufen, aktueller nicht sein könnten, der Name nicht treffender. (mehr…)

Projekt „Familienpatenschaften“

Diskussionsvortrag mit NAV-DEM Hannover und dem UJZ Kornstraße
Freitag, 27.01.2017, 19:00 Uhr
Das Projekt „Familienpatenschaften“ als konkrete Antwort auf Erdogans Politik?! (mehr…)

Internationale Şengal-Konferenz

„GENOZIDALE ANGRIFFE AUF ÊZÎDISCHE FRAUEN UND WEGE DES WIDERSTANDS GEGEN VÖLKERMORD“
Programm pdf
11. und 12. März 2017 – Bielefeld

Warum eine internationale Konferenz?

Seit dem Angriff des Islamischen Staats (IS) gegen die kurdische Glaubensgemeinschaft der Êzîden in Şengal/Sindschar am 3. August 2014 sind zweieinhalb Jahre vergangen. Innerhalb weniger Wochen wurden im August 2014 in der Region um Şengal tausende Êzîd*innen auf grausame Weise hingerichtet, einzeln oder auch als öffentlicher Massenmord. (mehr…)

Köln, 14.01.17: Veranstaltung „Irak 2003 – 2017: Besatzung, Re-Kolonisierung, Zerstörung“

** Nicht von TATORT Kurdistan organisiert, dennoch hier die Ankündigung: **
Irak 2003 – 2017: Besatzung, Re-Kolonisierung, Zerstörung (mehr…)

Hamburg, 11.01.17: Türkei im Ausnahmezustand – Kurdistan unter Zwangsverwaltung

TATORT Kurdistan Café, Januar 2017

„Türkei im Ausnahmezustand – Kurdistan unter Zwangsverwaltung“

mit Ercan Ayboga, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Diyarbakir (Amed) (mehr…)