Hamburg, 11.11.2015: Erfahrungsberichte

Mittwoch, 11.11.2015
18:30 Uhr
Centro Sociale

Wahlbeobachtung
in der Türkei und Nordkurdistan

Seit dem ersten Wahlerfolg der prokurdischen Partei HDP im Juni, lässt Erdoğans konservative AKP die Lage in der Türkei eskalieren. Im Juli brach sie den Waffenstillstand mit der PKK. Anstatt auf Dialog zu bauen, schickt die Regierung Polizei und Militär in die kurdischen Provinzen. Vor den Neuwahlen in der Türkei am 1. November 2015 startete die türkische Regierung Angriffe auf den Kanton Rojava in Westkurdistan (Syrien). Die freiheitsliebenden Menschen in Nordkurdistan (Türkei) erhoffen sich einen Sieg der fortschrittlichen Parteien, wie der HDP und einen grundlegenden, positiven Wandel, hin zu einem friedlichen Land in dem Minderheiten vollumfänglich anerkannt werden. Wahldele-gationen aus aller Welt waren in der Türkei, um diese historische Zeit kritisch zu beobachten.

Wir haben Wahlbeobachter_innen aus Hamburg eingeladen, die in der Türkei und Rojava waren und uns aus erster Hand von ihren Eindrücken berichten können.