Hamburg, 29.11.14: Bericht von der Demo

In Hamburg gingen am Samstag etwa 600 Menschen auf die Straße, um gegen das PKK-Verbot zu demonstrieren und ihre Solidarität mit dem §129b-Gefangenen Mehmet D. auszudrücken.
Gekommen waren viele verschiedene Gruppen aus einem breiten linken Spektrum, auch aus anderen Städten wie z.B. Kiel und Hannover waren Gruppen angereist. Die Energie der kurdischen Jugend Hannover strahlte auf die ganze Demo aus.
Laut und bunt startete die Demo an der Sternschanze, passierte die Rote Flora, von wo aus eine spontane Soliaktion vom Dach gestartet wurde. Nach einer Schweigeminute für die gefallenen Revolutionär*innen zog die Demo kraftvoll weiter bis zum U-Haft Knast Holstenglacis. Hier sitzt der kurdische Aktivist Mehmet D. seit 2 Monaten in Untersuchungshaft, weil ihm nach §129b die „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland“ – der PKK – vorgeworfen wird. Die Grüßeder Demo an die Gefangenen wurden mit Rufen, Winken und Handzeichen beantwortet.
Bei Anbruch der Dunkelheit wurde die Demo ohne Zwischenfälle aufgelöst.